MDMA (Ecstasy, XTC) Drogentest

CHF 8.50

Vorrätig

Artikelnummer: MDMA-ES-U Kategorien: , Schlagwörter: ,
10% Rabatt ab 10 Stk.

Beschreibung

Mit dem MDMA Test (Ecstasy, XTC) Drogenteststreifen kann der Konsum von MDMA (Ecstasy) mittels einer Urinprobe nachgewiesen werden. MDMA bewirkt hauptsächlich eine vermehrte Freisetzung des körpereigenen Botenstoffs Serotonin, was ein Gefühl der Euphorie, Leichtigkeit und Unbeschwertheit auslöst. Ein weiteres Merkmal des MDMA Konsums sind veränderte Seh- und Hörvermögen. Es entsteht ein Gefühl frei von Hemmungen wodurch Berührungen intensiver wahrgenommen werden. Zudem steigert es das Kontaktbedürfnis zu anderen Menschen.

Vorgehen MDMA Ecstasy Test

Den MDMA Schnelltest Teststreifen aus der Verpackung nehmen und ca. 15 Sekunden in den Urin tauchen. Legen Sie danach den MDMA Teststreifen an einen trockenen Ort und warten Sie das Testergebnis ab, welches sich nach ca. 3 Minuten ablesen lässt.

Das genaue Vorgehen entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel.

Zusatzinformationen zum MDMA Drogentest

Sensitivität (Cut-off): 500 ng/ml

Nachweisdauer: ca. 1 – 3 Tage

Kostenlose Lieferung!

Weitere Informationen zur MDMA Droge (Ecstasy)

Was ist MDMA?

MDMA, die Abkürzung für 3,4-Methylendioxymethamphetamin, ist vor allem unter dem Begriff „Ecstasy“ bekannt. Es handelt sich um eine im Labor hergestellte Droge, die einen ähnlichen Rauschzustand erzeugt wie die als Amphetamine bezeichneten Aufputschmittel. Sie erzeugt auch psychedelische Wirkungen, ähnlich wie das halluzinogene LSD. MDMA wurde zunächst in der Nachtclubszene, auf Technoparties, Musikfestivals und Konzerten populär. Inzwischen wird es von einem breiteren Spektrum von Menschen konsumiert. Die Wirkung der Droge hält im Allgemeinen zwischen 3 und 6 Stunden an.

Wie wird MDMA verwendet?

Die meisten Menschen, die MDMA konsumieren, nehmen es in Form von Pillen, Tabletten oder Kapseln ein. Die Pillen können verschiedene Farben haben und sind manchmal mit cartoonartigen Motiven versehen. Nebst Ecstasy hat sich auch der Begriff „Molly“ etabliert. Von Molly spricht man dann, wenn nur die reine kristalline Pulverform von MDMA gemeint ist. Normalerweise ist diese kristalline Form in Kapseln erhältlich. Nicht unüblich und entsprechend gefährlich ist das „Strecken“ der Inhaltsstoffen mit weiteren, anderen Stoffen.

Wirkung von MDMA (Ecstasy)

Sobald eine MDMA-Pille oder -Kapsel eingenommen wird, dauert es etwa 15 Minuten, bis die Droge in den Blutkreislauf gelangt und das Gehirn erreicht. MDMA entfaltet seine Wirkung, indem es die Aktivität von drei Neurotransmittern (den chemischen Botenstoffen der Gehirnzellen) erhöht: Serotonin, Dopamin und Noradrenalin.

Serotonin spielt eine Rolle bei der Steuerung von Stimmung, Aggression, sexueller Aktivität, Schlaf und Schmerzempfinden. Das zusätzliche Serotonin, das durch MDMA freigesetzt wird, hat wahrscheinlich eine stimmungsaufhellende Wirkung auf die Konsumenten. Menschen, die MDMA konsumieren, können sich anfangs sehr wach und energiereich fühlen. Manche erleben ein verändertes Zeitempfinden und andere wiederum eine Veränderungen in der Wahrnehmung, wie z. B. einen intensiveren Tastsinn.

Serotonin löst auch die Ausschüttung der Hormone Oxytocin und Vasopressin aus, die eine Rolle bei Gefühlen von Liebe, sexueller Erregung und Vertrauen spielen. Dies könnte der Grund dafür sein, dass Konsumenten über ein verstärktes Gefühl von emotionaler Nähe und Empathie berichten.

Dopamin: Hilft bei der Steuerung von Bewegung, Motivation, Emotionen und Empfindungen wie Vergnügen. Das zusätzliche Dopamin wird mit einem anhaltenden Verlangen nach der Droge in Verbindung gebracht.

Noradrenalin erhöht die Herzfrequenz und den Blutdruck, was für Menschen mit Herz- und Kreislaufproblemen besonders riskant ist.
Da MDMA die Aktivität dieser Chemikalien erhöht, treten bei einigen Konsumenten negative Auswirkungen auf. Sie können ängstlich und unruhig werden, schwitzen, frösteln oder sich schwach oder schwindlig fühlen.

Selbst diejenigen, die während des Konsums keine negativen Auswirkungen spüren, können schlimme Nachwirkungen erleben. Noch Wochen später können Verwirrung, Depressionen, Schlafstörungen, Drogensucht und Angstzustände auftreten, weil der durch MDMA verursachte Serotoninschub die Versorgung des Gehirns mit diesem wichtigen Stoff verringert.

Kurzfristige Auswirkungen

Die Veränderungen, die beim Konsum von MDMA im Gehirn stattfinden, wirken sich auf verschiedene Weise auf den Konsumenten aus. Dazu gehören:

  • Anstieg von Herzfrequenz und Blutdruck
  • Muskelanspannung
  • Zähne knirschen
  • verminderte Hemmschwelle (Dinge tun und Entscheidungen treffen, die man normalerweise nicht tun würde)
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Verschwommene Sicht
  • Schwindel und Ohnmacht
  • Schüttelfrost oder Schweissausbrüche
  • Erhöhte Körpertemperatur (kann zu schweren Herz-, Leber- oder Nierenproblemen führen)
  • erhöhtes Risiko für ungeschützten Sex

Da MDMA im Körper nicht immer abgebaut wird, kann es seinen eigenen Stoffwechsel stören. Dies kann dazu führen, dass sich schädliche Mengen der Droge im Körper ansammeln, wenn sie wiederholt innerhalb kurzer Zeiträume eingenommen wird. Hohe Mengen der Droge im Blutkreislauf können das Risiko von Krampfanfällen erhöhen und die Fähigkeit des Herzens, normal zu schlagen, beeinträchtigen.

Wenn MDMA mit Alkohol gemischt wird, können einige der Wirkungen des Alkohols abgeschwächt werden.