Startseite

Ihr Schweizer Spezialist für Drogenschnelltests

Unsere Drogenschnelltests weisen zuverlässig Drogen und deren Abbauprodukte nach und sind einfach und sicher in der Anwendung. Die verschiedenen Drogenschnelltests liefern unmittelbare Ergebnisse zu zahlreichen Drogen wie Cannabis, Kokain, Speed, Methamphetamin, Heroin, Benzos sowie andere Rausch- und Betäubungsmittel. Einfachste und sichere Anwendung für zu Hause!

Häufig gestellte Fragen

Antworten auf Ihre Fragen rund um unsere Drogentests erhalten Sie hier.
〉ZU DEN FAQ

THC Drogenschnelltest
Image is not available

Einstufiger THC Drogenschnelltest (Urin) für Cannabis, Haschisch & Marihuana.

Opiate Drogentest
Image is not available

Einstufiger Drogenschnelltest (Urin) zur Erkennung von Opiaten (Heroin, Morphin)

Kokain Drogentest
Image is not available

Einstufiger Drogenschnelltest (Urin) zur Erkennung von Kokain.

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

Unsere Drogenschnelltests:

Informationen zu Drogenschnelltests

Ein Drogenschnelltest ist ein Verfahren, um den Drogenkonsum anhand von Körperflüssigkeiten wie Speichel, Urin oder Schweiss nachweisen zu können. Die nachzuweisenden Substanzen sind meist illegal. Entgegen der verbreiteten Annahme, dass die Substanz der Droge selbst getestet wird, werden lediglich deren Umwandlungsprodukte im oder am Körper nachgewiesen. Drogenschnelltests oder Sofort Screenings werden nebst Privatpersonen häufig auch von Institutionen, Behörden und Unternehmen genutzt, um den Verdacht eines Drogenkonsums zu bestätigen. Eine positiv getestete Person mittels einem Drogenschnelltest rechtfertigen weitere Untersuchungen und Testverfahren, um den Konsum zweifelsfrei zu bestätigen. Die Drogenschnelltests eignen sich dazu, um einzelne Stoffe oder Stoffgruppen identifizieren zu können. Mögliche Stoffe oder Stoffgruppen sind: Cannabis, Metamphetamine, Benzodiazepine, Kokain, Opiate und Amphetamine. Die Einzeltests sind einfach in der Handhabung, sicher, kostengünstig und ohne Vorbereitung überall einsetzbar. Je nach Substanz liegt die benötigte Menge für die Nachweisbarkeit bei Körperflüssigkeiten bei ca. 20 – 300 ng. Man nennt dies auch die „Cut-off-Werte“.